Online Panel Diskussion

¡DEVUELVE, PÉ!
Restitution und Selbstbestimmung:
Rückgabe des lateinamerikanisches Kulturerbes

Samstag 11.07.2020
17:00 Uhr Berlin – 10:00 Uhr Lima/Bogotá


Spanisch (via facebook)
Deutsch, Englisch und Quechua (via zoom)
Webinar ID: 831 1411 4184

Contact formular


(scroll for english/ español)

Was bedeutet es, dass indigene menschliche Überreste in europäischen Museen ausgestellt werden? Ist das überhaupt erlaubt? Sind wir uns unsere Kolonialgeschichte bewusst und verhalten uns ihr gegenüber respektvoll? Wer sind die Geschichtenerzähler*innen? Welche Perspektiven nutzen sie, um über ‘‘die Anderen‘‘ zu sprechen? Sollten die Sammlungen an ihre Herkunftsorte zurückkehren? Sind wir zur Restitution bereit?


Hiermit laden wir alle, die sich diese und ähnliche Fragen stellen und besonders Menschen mit lateinamerikanischen Hintergrund, zu einer gemeinsamen Diskussion ein.

Ende 2020 wird in Berlin das Humboldt Forum eröffnet, eines der teuersten und kontroversesten Kulturprojekte Europas. Im Humboldt Forum wird ein Teil der Sammlung des Ethnographischen Museums ausgestellt. Diese Sammlung verfügt über mehr als 120.000 Exponate aus Amerika, dazu zählen unter anderem viele menschliche Überreste, wie die Mallqui (Mumie) von Chuquitanta.
Die Veranstaltung bezieht die  lateinamerikanische Perspektive in die Debatte der Entkolonialisierung der europäischen Museen und Sammlungen mit ein und kontextualisiert sie zusammen mit anderen Initiativen, die sich ebenfalls kritisch positionieren. Wir laden dafür zu einer Paneldiskussion mit Protagonist*innen aus Kultur, Politik und Aktivismus ein, um Restitutionsfragen zu besprechen. Eine Einführung in die Problematik des Humboldt Forums werden die Künstler*innen von “Decolonize M21” geben.


Teilnehmende:
Tahir Della, Decolonize Mitte/Nohumboldt21, Berlin     
Manuela Fischer, Staatliche Museen zu Berlín, Ethnologisches Museum Berlin
    
Diana Godoy, Museu Andres Del Castillo, Lima
Juana Londoño, ACT Colombia, Bogotá
Arlette-Louise Ndakoze, SAVVY Contemporary, Berlin

Rossana Poblet, Espacio Abierto, Lima
Elizabeth Salguero, ex-Botschafterin Bolivien in Deutschland
Xokonoschtletl Gómora, Aktivist, Mexico

Moderation: AG Decolonize M21
Organisation:
 AG Decolonize M21 @ Institut für Kunst im Kontext der UDK Berlin



(english)

¡DEVUELVE, PÉ! (Give it back!)
Restitution and Self-Determination:
Latin American Cultural Heritage

Online Panel Discussion
Saturday 11.07.2020
17:00h Berlin – 10:00h Lima/Bogotá

Spanish (via facebook)
German, English and Quechua (via zoom)
Webinar ID: 831 1411 418
Contact formular


4What does it mean to exhibit indigenous human remains in European museums?
Are we aware of and respectful towards our colonial history? Who are the narrators of that history?
What perspectives are used in Europe to talk about "the others"?
Should collections be returned to their places of origin? Are we ready for restitution?

In order to discuss this ssue we invite all those who keep asking themselves above and similar questions, to an open discussion. The invitation is primarily adressed to people of Latin American origin in Berlin and Germany.

The Humboldt Forum, one of the most expensive and controversial cultural projects in Europe, will open in Berlin by the end of 2020. There, only a small part of the collection of the Ethnological Museum Berlin will be exhibited, which counts more than 120,000 pieces from Americas, including human remains, among them the Mallqui (mummy) of Chuquitanta. The goal of this event is to make account of Latin American perspective related to the debate on the decolonization of European museums and collections, to contextualize this perspective along other initiatives and to take critical as well as constructive position.

We cordially invite the protagonists of culture, politics and activism to the panel discussion Devuelve, pé! (Give It back!) to address the issues evolving around restitution of Latin American cultural heritage. The artists of "Decolonize M21" will give an introduction to the issues related to the Humboldt Forum.

Partecipants:
Tahir Della, Decolonize Mitte/Nohumboldt21, Berlin     
Manuela Fischer, Staatliche Museen zu Berlín, Ethnologisches Museum Berlin
   
Diana Godoy, Museu Andres Del Castillo, Lima
Juana Londoño, ACT Colombia, Bogotá
Arlette-Louise Ndakoze, SAVVY Contemporary, Berlin

Rossana Poblet, Espacio Abierto, Lima
Elizabeth Salguero, ex-Botschafterin Bolivien in Deutschland
Xokonoschtletl Gómora, Aktivist, Mexico

Organized by:
Decolonize M21 @ Art in Context Institute UdK Berlin 



(español)
Mesa redonda online

¡Devuelve, pé!
Restitución y autodeterminación: acerca del patrimonio cultural latinoamericano

Sábado 11.07.2020
17:00h Berlin – 10:00h Lima/Bogotá

Español (via facebook)
Alemán, inglés y Quechua (via zoom)
Webinar ID: 831 1411 418
Formulario de contacto

¿Qué significa exhibir restos humanos indígenas en museos europeos? ¿Está permitido? ¿Somos conscientes y respetuosxs respecto a nuestra historia colonial? ¿Quiénes son lxs narradores de esa historia? ¿Qué perspectivas son utilizadas en Europa para hablar de "los otros"? ¿Deberían las colecciones regresar a sus lugares de origen? ¿Estamos listxs para la restitución?

Para debatir acerca de este actual y coyuntural tema invitamos a todxs aquellxs que se están haciendo estas preguntas y otras similares, especialmente a las personas de origen latinoamericano, a una discusión en común. El Humboldt Forum, uno de los proyectos culturales más caros y controversiales de Europa, se inaugurará en Berlín a finales de 2020. Ahí se exhibirá una parte de la colección del Museo Etnográfico de Berlín, la cual tiene más de 120.000 piezas de América, incluyendo muchos restos humanos, entre ellos la Mallqui (momia) de Chuquitanta.
El presente evento inserta la perspectiva latinoamericana en el debate sobre la descolonización de los museos y colecciones europeas y la contextualiza junto a otras iniciativas que adoptan a su vez una postura crítica.Invitamos cordialmente a lxs protagonistas de la cultura, la política y el activismo a un panel de discusión para tratar el tema de restitución de patrimonio cultural latinoamericano. Lxs artistas de "Decolonize M21" darán una introducción a la problemática del Humboldt Forum.

Participantes:
Tahir Della, Decolonize Mitte/Nohumboldt21, Berlin     
Manuela Fischer, Staatliche Museen zu Berlín, Ethnologisches Museum Berlin
   
Diana Godoy, Museu Andres Del Castillo, Lima
Juana Londoño, ACT Colombia, Bogotá
Arlette-Louise Ndakoze, SAVVY Contemporary, Berlin

Rossana Poblet, Espacio Abierto, Lima
Elizabeth Salguero, ex-Botschafterin Bolivien in Deutschland
Xokonoschtletl Gómora, Aktivist, Mexico


Organizan: Grupo Decolonize M21, Instituto Arte en Contexto UdK Berlin. El grupo de trabajo "Decolonize M21" es un grupo de principalmente artistas latinoamericanxs del programa de maestría Arte en Contexto de la Universidad de las Artes de Berlín (UdK). El trabajo del grupo comenzó en 2018 en el marco del proyecto de cooperación "Intervención M21: La corriente de Humboldt - Colecciones en el siglo XIX", entre la UdK y los Museos Nacionales de Berlín. A lo largo del proceso el proyecto se ha extendido más allá de la cooperación entre instituciones. Por un lado, lxs artistas están desarrollando una intervención crítica en el Módulo 21 del Humboldt Forum; por otro lado, están organizando eventos con diferentes grupos de personas interesadas y activistas al rededor de los temas: contranarración de la historia colonial en América Latina, restitución de bienes culturales y descolonización de los museos.
“Decolonize M21” son: Santiago Calderón (COL), Helga Elsner Torres (PER), Kristina Leko (HR/DE), Beatriz Rodríguez (MX), Natalia Rodríguez Ramírez (COL), Pablo Santacana López (ESP), Aliza Yanes (PER), Daniela Zambrano Almidón (PER); para ¡Devuelve, pé! apoyado de Katharina Eitner (CL), Martha Hincapié Charry (COL) y Mara Lea Hohn (DE).


decolonizem21.info
kunstimkontext.udk-berlin.de
decolonizem21.info/deuvelve-pe




Links zu anderen Initiativen

Chilean ConexiónChilean Conexión ist ein jährliches Kunstfestival, das chilenische Künstler, die in die deutsche Hauptstadt ausgewandert sind, unterstützen und verbinden soll, um ihre



“Als Organisation, die die Arbeit chilenischer Künstler in Berlin sowie die künstlerische und kulturelle Arbeit lateinamerikanischer Künstler im Ausland unterstützen will, erscheint es uns äußerst notwendig, eine Querschnitts Diskussion über das Schicksal des bestehenden lateinamerikanischen Kulturerbes in Europa und und die Prozesse der Rückerstattung von diesen. Diese Diskussion sollte die Stimmen aller beteiligten Kulturakteure einschließen, aber grundsätzlich die der Völker und Kulturen, aus denen die fraglichen Werke stammen.“



MigrArte Perú
MigrArte Perú ist eine unabhängige und non-formal Initiative. Unsere Arbeit ist freiwillig und gemeinnützig. Da wir unsere Aktivitäten in Deutschland organisieren, unterliegen wir den Datenschutz Regulationen der Europäischen Union.

Interkulturellen Austausch - Dekolonialer Perspektive - Ökofeminismus.

“Unser Engagement mit "Devuelve pé!": In Zusammenarbeit mit der Initiative "Intervention Modul 21", die sich aus lateinamerikanischen Studierenden des Masterstudiengangs Kunst im Kontext" der UdK Berlin zusammensetzt, werden unsere Mädchen und ihre Familien an der "Devuelve pé! Restitution und Selbstbestimmung: Rückkehr des lateinamerikanischen Erbes" teilnehmen.”




LakBerlin
LakBerlin ist eine von Kulturmanager*innen betriebene digitale Plattform für spanischsprachige Kulturmanager*innen und Künstler*innen, die hauptsächlich zur Förderung lateinamerikanischer Kultur und Kunst entwickelt wurde, aber auch, um Migrant*innen bei der Professionalisierung ihrer Kunst- und Management Karrieren in Deutschland und Europa zu unterstützen. All dies durch kollaborative Netzwerke und Informationen.

“Für uns sind Reflexion und Dialog von entscheidender Bedeutung. Vor allem, wenn wir es mit einer unbequemen historischen Realität wie der Kolonisierung zu tun haben, da es heute mehr denn je notwendig ist, sowohl den aktuellen Umfang dieser Realität als auch die pädagogische Rolle von Institutionen wie Museen und Galerien zu analysieren. Hervorhebung der Bedeutung kuratorischer Praktiken bei der Konstruktion von Wissen in Erzählungen.”




Karne Kunst
Karne Kunst ist eine Kunstinitiative mit Sitz in Berlin.
Karne Kunst arbeitet hauptsächlich mit Künstlerinnen mit Migrationshintergrund. Seit seiner Gründung haben wir über hundert Künstlerinnen aus mehr als fünfzehn verschiedenen Ländern vorgestellt und damit Mobilität, Visualisierung und Ausstellung ihrer Kunstwerke und Probleme im Zusammenhang mit Migrantinnen in Europa ermöglicht.
Wir verstehen, dass die Kommunikation und der Austausch von Ideen, die zur Diskussion über die Gleichstellung der Geschlechter beitragen, ein grundlegender Teil der Erreichung dieser Gleichstellung ist. In Berlin pflegen wir diesen Dialog, und wir wollen unser Kontaktnetz auf das übrige Europa ausdehnen; und wir wollen uns von verschiedenen Perspektiven der Gleichstellung der Geschlechter aus Kunst und Kultur nähren.


Haus der Kulturen Lateinamerikas e.V.Das Hauptziel der Casa Latinoamericana ist die Stärkung und Förderung der kulturellen und beruflichen Aktivitäten ihrer Mitglieder durch gemeinsame Anstrengungen, die die kulturelle Tradition jeder Gruppe erhalten und die persönliche Integration fördern. Dies ermöglicht es jedem Einzelnen, eine angemessene Lebensweise in der deutschen Kultur zu erreichen.
Um den globalen Dialog mit anderen Gruppen in Berlin offen zu halten, ist der Verein Haus der Kulturen Lateinamerikas e.V. aktives Mitglied des Dachverbandes Migrationsrat in Berlin und des Berlin Global Village e.V.

“In Bezug auf die Frage der "Rückgabe des lateinamerikanischen Erbes" bin ich der Meinung: Wenn wir wollen, dass die lateinamerikanischen Länder für eine Rückgabe des Erbes kämpfen, muss klar sein, wie dieses Erbe an seinen Ort gebracht wird, wie es bewahrt wird und ob die Regierungen der lateinamerikanischen Länder die Kosten für Transport, Konservierung, Instandhaltung und Ausstellung des Erbes übernehmen. Wenn sie nicht die volle Verantwortung übernehmen, wäre es schade, diese Kulturerbestätten zu verlieren, denn in einer globalisierten Welt zählt es heutzutage nicht mehr viel, wo das Erbe oder die Menschen sind, sondern es ist wichtiger, vollen Zugang zur Geschichte zu haben.” 



ARTivisten e.V.ARTivisten e.V. ist ein in 2019 gegründeter Verein in Berlin von Menschen verschiedener Herkunft, mit und ohne Migrations- und/oder Fluchthintergrund. Wir unterstützen jede kreative Idee, die eine positive Veränderung der Gesellschaft bewirken möchte. Besonders setzen wir uns für Gleichbehandlung und Integration von Migrant*innen und Geflüchteten und gegen Armut, Ausgrenzung, Diskriminierung und Rassismus ein.

“Der Kampf gegen den internationalen illegalen Handel mit Kulturgütern ist heute Förderung des Respekts für den Kampf, den unsere Vorfahren gegen ihre Kolonisatoren und den Kampf, den unsere Kulturführer jetzt führen, um unsere Wurzeln und unsere Kultur.”


Radio MatracaSomos un colectivo de voces latinoamericanas con base en Berlín que ve a la radio
independiente y comunitaria como una herramienta política para crear narrativas
alternativas al discurso predominantemente blanco, patriarcal, occidental, neoliberal. A
través de la producción de podcasts, textos y la organización de eventos y charlas, nos
posicionamos como un grupo de migrantes que busca crear comunidad y activar en
conjunto con y para las luchas sociales, políticas y económicas que defienden nuestras
vidas y nuestra dignidad. Desde una perspectiva latinoamericana y con alcance global,
Matraca es una plataforma para intercambiar, compartir y pensar otras realidades
posibles. Trabajamos para visibilizar realidades sociales e intentar responder a discursos
simplistas, muchas veces exotizantes, que ignoran las complejidades históricas de Abya
Yala*. Matraca ladra por el cambio social urgente y necesario. ¡Ladremos juntxs!
*Nombre en lengua guna, pueblo originario de Panamá, para América. Significa “tierra en plena madurez”. Se utiliza por las sociedades indígenas y por quienes las apoyan en oposición al  término colonial "América".


“Entendemos el poder cultural como un brazo clave del poder político que ejercen los países que han colonizado y explotado territorios en su beneficio en el pasado y hasta hoy. Hace tiempo que los museos dejaron de ser considerados como un espacio neutra para ser vistos en su agencia política y económica. ¿Es ético beneficiarse
económicamente de la exhibición de bienes culturales considerados sagrados en sus comunidades de origen? ¿Está bien exhibir en museos europeos a antepasados indígenas que fueron desenterrados en nombre de la ciencia? Vemos en “Devuelve pé” una iniciativa para poner sobre la mesa el tema del numeroso patrimonio cultural de América Latina que se encuentra en Europa, y de cómo se ha representado a esas “otras
culturas”. Es un debate complejo del que queremos formar parte y así contribuir con el proceso de las sociedades latinoamericanas de resocializarnos con nuestro pasado para
entender mejor el presente y estar preparadas para construirnos un futuro más justo.”















de/es