Online Panel Diskussion

¡DEVUELVE, PÉ!
Restitution und Selbstbestimmung:
Rückgabe des lateinamerikanisches Kulturerbes

Samstag 11.07.2020
17:00 Uhr Berlin – 10:00 Uhr Lima/Bogotá


Spanisch (via facebook)
Deutsch, Englisch und Quechua (via zoom)
Webinar ID: 831 1411 4184

Contact formular


(scroll for english/ español)

Was bedeutet es, dass indigene menschliche Überreste in europäischen Museen ausgestellt werden? Ist das überhaupt erlaubt? Sind wir uns unsere Kolonialgeschichte bewusst und verhalten uns ihr gegenüber respektvoll? Wer sind die Geschichtenerzähler*innen? Welche Perspektiven nutzen sie, um über ‘‘die Anderen‘‘ zu sprechen? Sollten die Sammlungen an ihre Herkunftsorte zurückkehren? Sind wir zur Restitution bereit?


Hiermit laden wir alle, die sich diese und ähnliche Fragen stellen und besonders Menschen mit lateinamerikanischen Hintergrund, zu einer gemeinsamen Diskussion ein.

Ende 2020 wird in Berlin das Humboldt Forum eröffnet, eines der teuersten und kontroversesten Kulturprojekte Europas. Im Humboldt Forum wird ein Teil der Sammlung des Ethnographischen Museums ausgestellt. Diese Sammlung verfügt über mehr als 120.000 Exponate aus Amerika, dazu zählen unter anderem viele menschliche Überreste, wie die Mallqui (Mumie) von Chuquitanta.
Die Veranstaltung bezieht die  lateinamerikanische Perspektive in die Debatte der Entkolonialisierung der europäischen Museen und Sammlungen mit ein und kontextualisiert sie zusammen mit anderen Initiativen, die sich ebenfalls kritisch positionieren. Wir laden dafür zu einer Paneldiskussion mit Protagonist*innen aus Kultur, Politik und Aktivismus ein, um Restitutionsfragen zu besprechen. Eine Einführung in die Problematik des Humboldt Forums werden die Künstler*innen von “Decolonize M21” geben.


Teilnehmende:
Tahir Della, Decolonize Mitte/Nohumboldt21, Berlin     
Manuela Fischer, Staatliche Museen zu Berlín, Ethnologisches Museum Berlin
    
Diana Godoy, Museu Andres Del Castillo, Lima
Juana Londoño, ACT Colombia, Bogotá
Arlette-Louise Ndakoze, SAVVY Contemporary, Berlin

Rossana Poblet, Espacio Abierto, Lima
Elizabeth Salguero, ex-Botschafterin Bolivien in Deutschland
Xokonoschtletl Gómora, Aktivist, Mexico

Moderation: AG Decolonize M21
Organisation:
 AG Decolonize M21 @ Institut für Kunst im Kontext der UDK Berlin



(english)

¡DEVUELVE, PÉ! (Give it back!)
Restitution and Self-Determination:
Latin American Cultural Heritage

Online Panel Discussion
Saturday 11.07.2020
17:00h Berlin – 10:00h Lima/Bogotá

Spanish (via facebook)
German, English and Quechua (via zoom)
Webinar ID: 831 1411 418
Contact formular


4What does it mean to exhibit indigenous human remains in European museums?
Are we aware of and respectful towards our colonial history? Who are the narrators of that history?
What perspectives are used in Europe to talk about "the others"?
Should collections be returned to their places of origin? Are we ready for restitution?

In order to discuss this ssue we invite all those who keep asking themselves above and similar questions, to an open discussion. The invitation is primarily adressed to people of Latin American origin in Berlin and Germany.

The Humboldt Forum, one of the most expensive and controversial cultural projects in Europe, will open in Berlin by the end of 2020. There, only a small part of the collection of the Ethnological Museum Berlin will be exhibited, which counts more than 120,000 pieces from Americas, including human remains, among them the Mallqui (mummy) of Chuquitanta. The goal of this event is to make account of Latin American perspective related to the debate on the decolonization of European museums and collections, to contextualize this perspective along other initiatives and to take critical as well as constructive position.

We cordially invite the protagonists of culture, politics and activism to the panel discussion Devuelve, pé! (Give It back!) to address the issues evolving around restitution of Latin American cultural heritage. The artists of "Decolonize M21" will give an introduction to the issues related to the Humboldt Forum.

Partecipants:
Tahir Della, Decolonize Mitte/Nohumboldt21, Berlin     
Manuela Fischer, Staatliche Museen zu Berlín, Ethnologisches Museum Berlin
   
Diana Godoy, Museu Andres Del Castillo, Lima
Juana Londoño, ACT Colombia, Bogotá
Arlette-Louise Ndakoze, SAVVY Contemporary, Berlin

Rossana Poblet, Espacio Abierto, Lima
Elizabeth Salguero, ex-Botschafterin Bolivien in Deutschland
Xokonoschtletl Gómora, Aktivist, Mexico

Organized by:
Decolonize M21 @ Art in Context Institute UdK Berlin 



(español)
Mesa redonda online

¡Devuelve, pé!
Restitución y autodeterminación: acerca del patrimonio cultural latinoamericano

Sábado 11.07.2020
17:00h Berlin – 10:00h Lima/Bogotá

Español (via facebook)
Alemán, inglés y Quechua (via zoom)
Webinar ID: 831 1411 418
Formulario de contacto

¿Qué significa exhibir restos humanos indígenas en museos europeos? ¿Está permitido? ¿Somos conscientes y respetuosxs respecto a nuestra historia colonial? ¿Quiénes son lxs narradores de esa historia? ¿Qué perspectivas son utilizadas en Europa para hablar de "los otros"? ¿Deberían las colecciones regresar a sus lugares de origen? ¿Estamos listxs para la restitución?

Para debatir acerca de este actual y coyuntural tema invitamos a todxs aquellxs que se están haciendo estas preguntas y otras similares, especialmente a las personas de origen latinoamericano, a una discusión en común. El Humboldt Forum, uno de los proyectos culturales más caros y controversiales de Europa, se inaugurará en Berlín a finales de 2020. Ahí se exhibirá una parte de la colección del Museo Etnográfico de Berlín, la cual tiene más de 120.000 piezas de América, incluyendo muchos restos humanos, entre ellos la Mallqui (momia) de Chuquitanta.
El presente evento inserta la perspectiva latinoamericana en el debate sobre la descolonización de los museos y colecciones europeas y la contextualiza junto a otras iniciativas que adoptan a su vez una postura crítica.Invitamos cordialmente a lxs protagonistas de la cultura, la política y el activismo a un panel de discusión para tratar el tema de restitución de patrimonio cultural latinoamericano. Lxs artistas de "Decolonize M21" darán una introducción a la problemática del Humboldt Forum.

Participantes:
Tahir Della, Decolonize Mitte/Nohumboldt21, Berlin     
Manuela Fischer, Staatliche Museen zu Berlín, Ethnologisches Museum Berlin
   
Diana Godoy, Museu Andres Del Castillo, Lima
Juana Londoño, ACT Colombia, Bogotá
Arlette-Louise Ndakoze, SAVVY Contemporary, Berlin

Rossana Poblet, Espacio Abierto, Lima
Elizabeth Salguero, ex-Botschafterin Bolivien in Deutschland
Xokonoschtletl Gómora, Aktivist, Mexico


Organizan: Grupo Decolonize M21, Instituto Arte en Contexto UdK Berlin. El grupo de trabajo "Decolonize M21" es un grupo de principalmente artistas latinoamericanxs del programa de maestría Arte en Contexto de la Universidad de las Artes de Berlín (UdK). El trabajo del grupo comenzó en 2018 en el marco del proyecto de cooperación "Intervención M21: La corriente de Humboldt - Colecciones en el siglo XIX", entre la UdK y los Museos Nacionales de Berlín. A lo largo del proceso el proyecto se ha extendido más allá de la cooperación entre instituciones. Por un lado, lxs artistas están desarrollando una intervención crítica en el Módulo 21 del Humboldt Forum; por otro lado, están organizando eventos con diferentes grupos de personas interesadas y activistas al rededor de los temas: contranarración de la historia colonial en América Latina, restitución de bienes culturales y descolonización de los museos.
“Decolonize M21” son: Santiago Calderón (COL), Helga Elsner Torres (PER), Kristina Leko (HR/DE), Beatriz Rodríguez (MX), Natalia Rodríguez Ramírez (COL), Pablo Santacana López (ESP), Aliza Yanes (PER), Daniela Zambrano Almidón (PER); para ¡Devuelve, pé! apoyado de Katharina Eitner (CL), Martha Hincapié Charry (COL) y Mara Lea Hohn (DE).


decolonizem21.info
kunstimkontext.udk-berlin.de
decolonizem21.info/deuvelve-pe




11.07.20


 
UPDATE!
Aufgrund der aktuellen Situation des COV-19 wird die Veranstaltung nun online gestreamt via decolonizem21.info

¡Devuelve, pé! (Gib's mal zurück!)
Restitution und Selbstbestimmung: Rückgabe von lateinamerikanischem Kulturerbe

Was bedeutet es, dass indigene menschliche Überreste in europäischen Museen ausgestellt werden? Ist das überhaupt erlaubt? Sind wir uns unsere Kolonialgeschichte bewusst und verhalten uns ihr gegenüber respektvoll? Wer sind die Geschichtenerzähler*innen? Welche Perspektiven nutzen sie, um über ‘‘die Anderen‘‘ zu sprechen? Sollten die Sammlungen an ihre Herkunftsorte zurückkehren? Sind wir zur Restitution bereit?

Hiermit laden wir alle, die sich diese und ähnliche Fragen stellen und besonders Menschen mit lateinamerikanischen Hintergrund, zu einer gemeinsamen Diskussion ein.
Ende 2020 wird in Berlin das Humboldt Forum eröffnet, eines der teuersten und kontroversesten Kulturprojekte Europas. Im Humboldt Forum wird ein Teil der Sammlung des Ethnographischen Museums ausgestellt. Diese Sammlung verfügt über mehr als 120.000 Exponate aus Amerika, dazu zählen unter anderem viele menschliche Überreste, wie die Mallqui (Mumie) von Chuquitanta.

Die Veranstaltung bezieht die lateinamerikanische Perspektive in die Debatte der Entkolonialisierung der europäischen Museen und Sammlungen mit ein und kontextualisiert sie zusammen mit anderen Initiativen, die sich ebenfalls kritisch positionieren.

Wir laden dafür zu einer Paneldiskussion mit Protagonist*innen aus Kultur, Politik und Aktivismus ein, um Restitutionsfragen zu besprechen. Eine Einführung in die Problematik des HumboldtForums werden die Künstler*innen von “Decolonize M21” in Form eines Screenings geben.

Programm:
17 h. PANELDISKUSSION: Rückerstattung des lateinamerikanischen Kulturerbes.
Moderiert von “Decolonize M21”.

Tahir Della, Decolonize Mitte/Nohumboldt21
Manuela Fischer, Staatliche Museen zu Berlín, Ethnologisches Museum Berlin
Juana Londoño, Fundación Pro-Sierra
Arlette-Louise Ndakoze, Savvy Contemporary
Rossana Poblet, Espacio Abierto
Elizabeth Salguero, ex- botschafterin Bolivien
Xokonoschtletl Gómora, activist von Mexico Kulturerbe

Organisation: AG Deconolize M21 @ Institut für Kunst im Kontext der UDK Berlin

Wir freuen uns auf Euch.

Aufgrund der aktuellen Situation des COV-19 wird die Veranstaltung nun online gestreamt.
Mögliche Screenings werden in Abhängigkeit von sozialen Distanzierungsbeschränkungen in Berlin organisiert. Alle Aktualisierungen werden auf der Facebook-Veranstaltung veröffentlicht.


SPANISCH, DEUTSCH, ENGLISCH

Die AG “Decolonize M21” ist eine Gruppe junger vorwiegend lateinamerikanischer Künstler*innen des Masterstudiengangs Kunst im Kontext der Universität der Künste Berlin (UdK). Die Arbeit der AG begann 2018 innerhalb des Kooperationsprojekts „Intervention M21: Am Humboldtstrom – Sammeln im 19. Jahrhundert“, zwischen UdK und den Staatlichen Museen zu Berlin. Inzwischen geht sie über das Kooperationsprojekt hinaus. Einerseits entwickeln die Künstler*innen eine kritische Intervention im Modul 21 des Humboldt Forums, andererseits organisieren sie Veranstaltungen mit unterschiedlichen Kooperationspartner*innen zu den Schwerpunkten: Gegenerzählung der Kolonialgeschichte in Lateinamerika, Restitution von Kulturgütern und Dekolonisierung von Museen.

AG DECOLONIZE-M21 sind: Santiago Calderón (COL), Helga Elsner Torres (PER), Matthias Gatti (BRA), Kristina Leko (HR/DE), Martha Hincapié Charry (COL), Beatriz Rodríguez Flores (MX), Natalia Rodríguez Ramírez (COL), Pablo Santacana López (ESP), Aliza Yanes (PER), Daniela Zambrano Almidón (PER).


[ ENGLISH ]
Due to COV-19 current situation, event will be now streamed online on decolonizem21.info
Possible screenings will be eventually organized in Berlin depending on social distancing restrictions by july. Any update will be published on the facebook event. 


Devuelve, pé! (Give It back!)
Restitution and Self-Determination:
Latin American Cultural Heritage

What does it mean to exhibit indigenous human remains in European museums? Are we aware of and respectful towards our colonial history? Who are the narrators of that history? What perspectives are used in Europe to talk about "the others"? Should collections be returned to their places of origin? Are we ready for restitution? In order to discuss this ssue we invite all those who keep asking themselves above and similar questions, to an open discussion. The invitation is primarily adressed to people of Latin American origin in Berlin and Germany.

The Humboldt Forum, one of the most expensive and controversial cultural projects in Europe, will open in Berlin by the end of 2020. There, only a small part of the collection of the Ethnological Museum Berlin will be exhibited, which counts more than 120,000 pieces from Americas, including human remains, among them the Mallqui (mummy) of Chuquitanta. The goal of this event is to make account of Latin American perspective related to the debate on the decolonization of European museums and collections, to contextualize this perspective along other initiatives and to take critical as well as constructive position.

We cordially invite the protagonists of culture, politics and activism to the panel discussion Devuelve, pé! (Give It back!) to address the issues evoving around restitution of Latin American cultural heritage. The artists of "Decolonize M21" will give an introduction to the issues related to the Humboldt Forum.

Program:

17h PANEL DISCUSSION: Devuelve, pé! (Give It back!)
Moderated by the group "Decolonize M21".
Participants:

Tahir Della, Decolonize Mitte/Nohumboldt21
Manuela Fischer, Staatliche Museen zu Berlin, Ethnologisches Museum Berlin
Juana Londoño, Pro-Sierra Foundation
Arlette-Louise Ndakoze, Savvy Contemporary
Rossana Poblet, Open Space
Elizabeth Salguero, former Ambassador of Bolivia
Xokonoschtletl Gómora, activist for Mexican cultural heritage

Languages: Spanish, German, English.

Organized by: Decolonize M21, Art in Context Institute UdK Berlin, City Kino Wedding

“Decolonize M21” is a working group of mainly Latin American artists from the Master program Art in Context at the University of the Arts Berlin (UdK). The group was formed in 2018 within the framework of the cooperation project "Intervention M21: The Humboldt Current - Collections in the 19th Century", between the UdK and the National Museums of Berlin (Staatliche Museen zu Berlin). Throughout the process the project has expanded beyond that cooperation. On the one hand, the artists are developing a critical intervention in Module 21 of the Humboldt Forum; on the other hand, they are organizing events with different groups of interested audiences and activists around the themes: counter-narration of colonial history in Latin America, restitution of cultural heritage and decolonization of museums. “Decolonize M21” are: Santiago Calderón (COL), Helga Elsner Torres (PER), Matthias Gatti (BRA), Kristina Leko (HR/DE), Martha Hincapié Charry (COL), Beatriz Rodríguez Flores (MX), Natalia Rodríguez Ramírez (COL), Pablo Santacana López (ESP), Aliza Yanes (PER), Daniela Zambrano Almidón (PER)

https://decolonizem21.info/
http://www.kunstimkontext.udk-berlin.de/
http://citykinowedding.de/

16.1.20
Tal Adler

ON CONTENTIOUS CULTURAL HERITAGES
Ein Vortrag von TAL ADLER

www.dead-images.info & https://www.youtube.com/channel/UCd6flgzOeTmAULAG8dbvxSQ 

31.10.19
HumboltdHuaca
Respekt den Vorfahren!
HumboldtHuaca setzt sich dem Vergessen entgegen.
Día de los Muertos - Begegnung und Aktionsritual
Donnerstag 31.Oktober 2019, 19 Uhr
Lustgarten an Museumsinsel8
Berlin


29.10.19
Afroperuanisches Museum – Erfahrungen der Community im Zaña-Tal

Ein Vortrag von Juan Miguel Barandiarán Sánchez 
Dienstag 29.Oktober 2019, 19 Uhr
Einsteinufer 43-53, 3 Etage Raum 308
10587 Berlin


19.08.19
Museum Nullius - eine Perfomance bei Natalia Rodríguez Ramírez

Die Performance „Museum Nullius“ von der Künstlerin Natalia Rodríguez Ramírez findet täglich vom 8. bis 19. August 2019 im Lustgarten auf der Museumsinsel gegenüber vom Humboldt Forum statt. Sie thematisiert die Rückgabe von 56.199 aus dem heutigen Peru stammenden Objekten, die sich in der Sammlung des Ethnographischen Museum bzw. der Staatlichen Museen zu Berlin befinden. Die Künstlerin lädt die Passanten zur Diskussion zum Thema Restitution des kolonialen Erbes ein. Termine:
08.08. → 09-13 Uhr;
09.08. → 09-13 Uhr;
10.08. → 14-19 Uhr;
11.08. → 09-13 Uhr;
12.08. → 17-20:30 Uhr;
13.08. → 14-19 Uhr;
14.08. → 09-13 Uhr;
15.08. → 14-19 Uhr;
16.08. → 16-19 Uhr;
17.08. → 14-19 Uhr;
18.08. → 15-19 Uhr;
19.09. → 17-20Uhr.


18.07.19
Ayni Mikuna: ciencias cotidianas culinarias desde la arqueología
Der Boom der peruanischen Gastronomie und ihre weltweite Anerkennung entsprechen nicht nur dem Talent und dem Einfallsreichtum der peruanischen Köche, sondern auch dem kollektiven Wissen von Familien, Städten und ethnischen Gruppen, die Arten domestizierten und ein komplexes Agrarsystem entwickelten, aber gleichzeitig in einem ausgewogenen Verhältnis zur Natur und ihrer Gemeinschaft. Lebensmittel erfüllen daher nicht nur eine Funktion strikt im Rahmen der Grundbedürfnisse, sondern sind Teil einer Ordnung und eines Systems von Wissenschaft, Sozialisation und Nachhaltigkeit. Im Rahmen von Interventionm21 werden wir einen Workshop zur ökologischen kulinarischen Kartierung in Bezug auf den landwirtschaftlichen Kalender dokumentierten von Guamán Poma de Ayala und Lebensmitte wie: Kürbisse, Chuño, Bohnen, Pallarren, Ají, Papa, Mais, unter anderem durchführen, die in archäologischen Ausgrabungen gefunden wurden und werden.
Wir werden diese Lebensmittel mit einigen der Stücke, die im Modul21 des Humboldtforums präsentiert werden, in Verbindung bringen und über die dekolonialen Praktiken aus dem Magen nachdenken.

Samstag 18.Juli 2019, 19 Uhr
Salzufer 14-15, 3 Etage (Aufgang i/J)
10587 Berlin


20.06.2019
El nido de los pájaros. Archives and poetics of a labyrinth

Ein Vortrag von Oscar Moreno Escárraga "El Nido de los Pájaros - Archive und Poetik eines Labyrinths" lautet der Titel der sozialwissenschaftlichen Doktorarbeit von Oscar Moreno Escárraga. Es wird vorgeschlagen, eine Reihe von Schriften und Bildern aus den Projekten von Escárragas der letzten fünfzehn Jahren zu sammeln: "Mi Casa Mi Cuerpo", "La Casa de la Frontera" und "Radio Conversa" in Bezug auf die Lebenswege seiner Familie im historischen Kontext Kolumbiens. In einem langen Prozess wurde der Begriff "Archiv" verwendet, um auf wichtige Bilder, Metaphern und potenzielle Symbole zuzugreifen, bei denen die Einführung eines künstlerischen Gedankens unerlässlich ist.
Donnerstag  20.06.2019, 19 Uhr
Einsteinufer 43-53, 3 Etage Raum 308
10587 Berlin


17.06.2019
Museum on the couch – Ein Vortrag von Bernard Müller
Museum on the couch. Kreative und reflexive Erkundungen in den ethnographischen Sammlungen 2015-2019

Montag 17.06.2019, 19 Uhr
Einsteinufer 43-53, 3 Etage Raum 308
10587 Berlin


14.06.19
Ayni del Baile Tierra, resistencias de la memoria del cuerpo
Zweiter Workshop des Community Art Projekts mit der peruanischen und lateinamerikanischen Gemeinschaft Humboldthuaca. Dieser Workshop, im Rahmen des Humboldthuaca-Projekts, soll einen Raum für die historische Wiederbegegnung der Erinnerung an den Körper durch den Erdtanz und den Erdstoß bieten. Dieser Tanz, Vorläufer der peruanischen Marinera und Tondero, bezieht sich sowohl auf die prähispanischen Moche und Muchik Wurzeln als auch auf den Einfluss der afroperuanischen Gemeinschaft in der Region Zaña - Lambayeque. Durch den Körper und das Wort werden wir diesen Tanz mit einigen der Stücke verbinden, die im zukünftigen Humboldt-Forum ausgestellt werden.

Samstag 14.Juni 2019, 19 Uhr
Salzufer 14-15, 3 Etage (Aufgang i/J)
10587 Berlin


11.05.19
Humbolthuaca

Workshop: Prähispanische Musik und ihre Relevanz heute – Eine Geschichte des kulturellen Widerstands
Samstag 11.Mai 2019, 19 Uhr
Salzufer 14-15, 3 Etage (Aufgang i/J)
10587 Berlin


6.05.19

Ethnologisches Museum und Museum für Asiatische Kunst im Humboldt Forum: An der Schnittstelle zwischen Vermitteln und Kuratieren.


Vortrag von Ute Marxreiter.
Montag, 6. Mai 2019, 18 Uhr 
Institut für Kunst im Kontext
Universität der Künste Berlin
Einsteinufer 43-53, 3. Stock
10587 Berlin
http://www.kunstimkontext.udk-berlin.de/project/vortrag-ute-marxreiter


14.02.19

Intervention M21 – Präsentation von Entwürfen und Jury-Sitzung.


Donnerstag, 14. Februar 10:30 bis ca. 15 Uhr 
Hörsaal, Raum 308
Institut für Kunst im Kontext
Universität der Künste Berlin
Einsteinufer 43-53, 3. Stock, 10587 Berlin
http://www.kunstimkontext.udk-berlin.de/project/m21-prasentation-von-entwurfen-und-jury-sitzung/



21.01.2019
Wer hat Angst vor dem Museum? Una excavación de las Heridas Coloniales.


Vortrag mit Pêdra Costa und Verena Melgarejo Weinandt
Montag, 21.Januar 2019
18 Uhr

Universität der Künste Berlin
Institut für Kunst im Kontext
Einsteinufer 43-53, 3. Stock, Raum 308
10587 Berlin


26.11.18

Das Kulturerbe der Tayrona und Kogi – No es arte.


Vortrag mit Christoph Balzar & Hanune Shalati
Montag, 26.November 2018
18 Uhr

Universität der Künste Berlin
Institut für Kunst im Kontext
Einsteinufer 43-53, 3. Stock
10587 Berlin
http://www.kunstimkontext.udk-berlin.de/project/tayrona-kogi-no-es-arte/


22.11.18
Kolloquium: INTERVENTION M21



Im Laufe des zweitägigen Kolloquiums wird das Modul 21 des Humboldt Forums in seiner Komplexität dargestellt und kontextualisiert.
Die Veranstaltung ist öffentlich, richtet sich aber vor allem an die internationalen Künstler*innen, die Kunst im Kontext studieren, sich für Dekolonisierungsprozesse interessieren und anstreben, eine künstlerische Intervention für das Modul 21 zu entwickeln. Nach einer Reihe von Vorträgen endet das Kolloquium mit einem dreistündigen Austausch zwischen den Studierenden und dem Team des Moduls 21 sowie allen Anwesenden.

22.und 23.November 2018
10 bis 17 Uhr
Universität der Künste Berlin
Institut für Kunst im Kontext
Einsteinufer 43-53, 3. Stock
10587 Berlin



de/es