Online Panel Diskussion

¡DEVUELVE, PÉ!
Restitution und Selbstbestimmung:
Rückgabe des lateinamerikanisches Kulturerbes

Samstag 11.07.2020
17:00 Uhr Berlin – 10:00 Uhr Lima/Bogotá


Spanisch (via facebook)
Deutsch, Englisch und Quechua (via zoom)
Webinar ID: 831 1411 4184

Contact formular


(scroll for english/ español)

Was bedeutet es, dass indigene menschliche Überreste in europäischen Museen ausgestellt werden? Ist das überhaupt erlaubt? Sind wir uns unsere Kolonialgeschichte bewusst und verhalten uns ihr gegenüber respektvoll? Wer sind die Geschichtenerzähler*innen? Welche Perspektiven nutzen sie, um über ‘‘die Anderen‘‘ zu sprechen? Sollten die Sammlungen an ihre Herkunftsorte zurückkehren? Sind wir zur Restitution bereit?


Hiermit laden wir alle, die sich diese und ähnliche Fragen stellen und besonders Menschen mit lateinamerikanischen Hintergrund, zu einer gemeinsamen Diskussion ein.

Ende 2020 wird in Berlin das Humboldt Forum eröffnet, eines der teuersten und kontroversesten Kulturprojekte Europas. Im Humboldt Forum wird ein Teil der Sammlung des Ethnographischen Museums ausgestellt. Diese Sammlung verfügt über mehr als 120.000 Exponate aus Amerika, dazu zählen unter anderem viele menschliche Überreste, wie die Mallqui (Mumie) von Chuquitanta.
Die Veranstaltung bezieht die  lateinamerikanische Perspektive in die Debatte der Entkolonialisierung der europäischen Museen und Sammlungen mit ein und kontextualisiert sie zusammen mit anderen Initiativen, die sich ebenfalls kritisch positionieren. Wir laden dafür zu einer Paneldiskussion mit Protagonist*innen aus Kultur, Politik und Aktivismus ein, um Restitutionsfragen zu besprechen. Eine Einführung in die Problematik des Humboldt Forums werden die Künstler*innen von “Decolonize M21” geben.


Teilnehmende:
Tahir Della, Decolonize Mitte/Nohumboldt21, Berlin     
Manuela Fischer, Staatliche Museen zu Berlín, Ethnologisches Museum Berlin
    
Diana Godoy, Museu Andres Del Castillo, Lima
Juana Londoño, ACT Colombia, Bogotá
Arlette-Louise Ndakoze, SAVVY Contemporary, Berlin

Rossana Poblet, Espacio Abierto, Lima
Elizabeth Salguero, ex-Botschafterin Bolivien in Deutschland
Xokonoschtletl Gómora, Aktivist, Mexico

Moderation: AG Decolonize M21
Organisation:
 AG Decolonize M21 @ Institut für Kunst im Kontext der UDK Berlin



(english)

¡DEVUELVE, PÉ! (Give it back!)
Restitution and Self-Determination:
Latin American Cultural Heritage

Online Panel Discussion
Saturday 11.07.2020
17:00h Berlin – 10:00h Lima/Bogotá

Spanish (via facebook)
German, English and Quechua (via zoom)
Webinar ID: 831 1411 418
Contact formular


4What does it mean to exhibit indigenous human remains in European museums?
Are we aware of and respectful towards our colonial history? Who are the narrators of that history?
What perspectives are used in Europe to talk about "the others"?
Should collections be returned to their places of origin? Are we ready for restitution?

In order to discuss this ssue we invite all those who keep asking themselves above and similar questions, to an open discussion. The invitation is primarily adressed to people of Latin American origin in Berlin and Germany.

The Humboldt Forum, one of the most expensive and controversial cultural projects in Europe, will open in Berlin by the end of 2020. There, only a small part of the collection of the Ethnological Museum Berlin will be exhibited, which counts more than 120,000 pieces from Americas, including human remains, among them the Mallqui (mummy) of Chuquitanta. The goal of this event is to make account of Latin American perspective related to the debate on the decolonization of European museums and collections, to contextualize this perspective along other initiatives and to take critical as well as constructive position.

We cordially invite the protagonists of culture, politics and activism to the panel discussion Devuelve, pé! (Give It back!) to address the issues evolving around restitution of Latin American cultural heritage. The artists of "Decolonize M21" will give an introduction to the issues related to the Humboldt Forum.

Partecipants:
Tahir Della, Decolonize Mitte/Nohumboldt21, Berlin     
Manuela Fischer, Staatliche Museen zu Berlín, Ethnologisches Museum Berlin
   
Diana Godoy, Museu Andres Del Castillo, Lima
Juana Londoño, ACT Colombia, Bogotá
Arlette-Louise Ndakoze, SAVVY Contemporary, Berlin

Rossana Poblet, Espacio Abierto, Lima
Elizabeth Salguero, ex-Botschafterin Bolivien in Deutschland
Xokonoschtletl Gómora, Aktivist, Mexico

Organized by:
Decolonize M21 @ Art in Context Institute UdK Berlin 



(español)
Mesa redonda online

¡Devuelve, pé!
Restitución y autodeterminación: acerca del patrimonio cultural latinoamericano

Sábado 11.07.2020
17:00h Berlin – 10:00h Lima/Bogotá

Español (via facebook)
Alemán, inglés y Quechua (via zoom)
Webinar ID: 831 1411 418
Formulario de contacto

¿Qué significa exhibir restos humanos indígenas en museos europeos? ¿Está permitido? ¿Somos conscientes y respetuosxs respecto a nuestra historia colonial? ¿Quiénes son lxs narradores de esa historia? ¿Qué perspectivas son utilizadas en Europa para hablar de "los otros"? ¿Deberían las colecciones regresar a sus lugares de origen? ¿Estamos listxs para la restitución?

Para debatir acerca de este actual y coyuntural tema invitamos a todxs aquellxs que se están haciendo estas preguntas y otras similares, especialmente a las personas de origen latinoamericano, a una discusión en común. El Humboldt Forum, uno de los proyectos culturales más caros y controversiales de Europa, se inaugurará en Berlín a finales de 2020. Ahí se exhibirá una parte de la colección del Museo Etnográfico de Berlín, la cual tiene más de 120.000 piezas de América, incluyendo muchos restos humanos, entre ellos la Mallqui (momia) de Chuquitanta.
El presente evento inserta la perspectiva latinoamericana en el debate sobre la descolonización de los museos y colecciones europeas y la contextualiza junto a otras iniciativas que adoptan a su vez una postura crítica.Invitamos cordialmente a lxs protagonistas de la cultura, la política y el activismo a un panel de discusión para tratar el tema de restitución de patrimonio cultural latinoamericano. Lxs artistas de "Decolonize M21" darán una introducción a la problemática del Humboldt Forum.

Participantes:
Tahir Della, Decolonize Mitte/Nohumboldt21, Berlin     
Manuela Fischer, Staatliche Museen zu Berlín, Ethnologisches Museum Berlin
   
Diana Godoy, Museu Andres Del Castillo, Lima
Juana Londoño, ACT Colombia, Bogotá
Arlette-Louise Ndakoze, SAVVY Contemporary, Berlin

Rossana Poblet, Espacio Abierto, Lima
Elizabeth Salguero, ex-Botschafterin Bolivien in Deutschland
Xokonoschtletl Gómora, Aktivist, Mexico


Organizan: Grupo Decolonize M21, Instituto Arte en Contexto UdK Berlin. El grupo de trabajo "Decolonize M21" es un grupo de principalmente artistas latinoamericanxs del programa de maestría Arte en Contexto de la Universidad de las Artes de Berlín (UdK). El trabajo del grupo comenzó en 2018 en el marco del proyecto de cooperación "Intervención M21: La corriente de Humboldt - Colecciones en el siglo XIX", entre la UdK y los Museos Nacionales de Berlín. A lo largo del proceso el proyecto se ha extendido más allá de la cooperación entre instituciones. Por un lado, lxs artistas están desarrollando una intervención crítica en el Módulo 21 del Humboldt Forum; por otro lado, están organizando eventos con diferentes grupos de personas interesadas y activistas al rededor de los temas: contranarración de la historia colonial en América Latina, restitución de bienes culturales y descolonización de los museos.
“Decolonize M21” son: Santiago Calderón (COL), Helga Elsner Torres (PER), Kristina Leko (HR/DE), Beatriz Rodríguez (MX), Natalia Rodríguez Ramírez (COL), Pablo Santacana López (ESP), Aliza Yanes (PER), Daniela Zambrano Almidón (PER); para ¡Devuelve, pé! apoyado de Katharina Eitner (CL), Martha Hincapié Charry (COL) y Mara Lea Hohn (DE).


decolonizem21.info
kunstimkontext.udk-berlin.de
decolonizem21.info/deuvelve-pe




DAS (DE)KOLONIALE GLOSSAR
Wie Wörter die Realität gestalten

Aliza Yanes (PE)
Santiago Calderón (CO)



Hast du einmal darüber nachgedacht, dass Sprache rassistisch sein kann? Ist Kolonialismus für dich etwas das nur in der Vergangenheit passierte, oder bist du der Meinung dass es immer noch Spuren in unserem Alltag gibt? Bist du dir der Herkunft der Wörter, die du verwendest bewusst?

Dieses (de)koloniale Glossar ist eine kleine Auflistung von Wörtern, die wir alltäglich benutzen, welche jedoch von kolonialen Ideen geprägt sind. Sie sind immer in Dualismen organisiert, wie z. B.: zivilisiert und wild. Seit 500 Jahren definieren Europäer viele andere Menschen als “wild”. Unsere kurzen Animationen erklären 5 solcher Dualismen und helfen dir dabei, dass du dir deiner Sprache bewusster wirst.

Erzähle doch deinen Freunden von unserem Projekt und hilf uns dabei die Sprache zu dekolonisieren!




Das Humboldt Forum ist ein Ort der epistemischen Spannungen: Wer erzählt die Geschichte, wie wird sie weitergeleitet und mit welchen Wörtern?

Worte schaffen unsere Weltvorstellung. Der Kolonialismus hat eine dualistische Konstruktion der Geschichte verursacht, in der Europa als Zentrum und alle anderen Kulturen als “Aussereuropa” dargestellt werden. In diesem Sinne ist es wichtig, die koloniale Herkunft der Wörter und die oft negative, gewalttätige und voreingenommene Last, die sie tragen, zu beachten.

Das Projekt will die kolonialen Hauptbegriffe identifizieren, erklären und neue Wörter und indigene Begriffe vorstellen, damit eine wahrhaft kritische und dekoloniale Auseinandersetzung mit der Beziehung zwischen Europa und Lateinamerika geschehen kann. Die kurzen Videos sind auch auf soziale Netzwerke ausgerichtet.

Das Erste der fünf Videos von „Das (de)koloniale Glossar” stellt uns den Dualismus zwischen Europa / Außereuropa vor und geht dabei der Frage nach: Seit wann wird die gesamte Welt in diese beiden Hälften aufgeteilt?



Anhand von historischen und aktuellen Bildern wird hierzu die Macht der Worte seit der EroberungAmerikas, eines Kontinents der ursprünglich Abya Yala heißt, erklärt.
Entdeckt mit uns den Ursprung von Begriffen, wie „Eurozentrismus” und „Kolonialismus”, und wie sie in der Quechua-Sprache der Anden, durch den Begriff „Pachacuti", formuliert und verstanden werden.



Santiago Calderón García (Bogotá, 1991)

Bachelor in Bildende Kunst an der Universidad Distrital Francisco José de Caldas, in Bogota, Kolumbien. Seit 2010 arbeitet er mit verschiedenen Kollektiven in Bogotá und Medellin zusammen, mit denen interdisziplinäre und Community-Projekte entwickelt wurden, die darauf abzielen, an der Schnittstelle zwischen sozialer und künstlerische Praxis temporäre Plattformen für Kooperationsprozesse zu schaffen. Er ist Teil des Kollektivs El Honorable Cartel und macht derzeit einen Master an der Universität der Künste in Berlin (UdK) am Institut für Kunst im Kontext.

Aliza Yanes (Lima, 1986)
Bachelor in Literatur an der Universidad Nacional Mayor de San Marcos, in Lima, Peru. Veröffentlichte die Bücher La serpiente del arcoiris (2012), Yurupary (2012) und die gemeinsam veröffentlichten Seres Fantásticos del Perú (2014) und Seres Fantásticos de la Amazonía (2018). Sie war als Mitveranstalterin des internationalen Kolloquiums der Amazonischen Literatur in Perú beschäftigt und forscht an Themen der andinen und amazonischen mündlichen Tradition in der Literatur. Derzeit lebt sie in Berlin, wo sie das Projekt “Amazonía dice” (Amazonia sagt) leitet, welches die Literatur und Kultur der Region durch Workshops und kulturelle Veranstaltungen verbreitet. In Kürze wird sie ihre Masterarbeit “Die Darstellung des Jaguars in shipibo-conibo Geschichten” am Lateinamerika-Institut der Freie Universität Berlin vorstellen.





de/es